Termine

Trainingszeiten:
Fr, 1800h-2200h
link

nächstes Turnier:
es läuft die NRW-Winterliga
Link


Link zur Turnierverwaltung



Kontakt:
info@jugger-bi.de
vorstand@jugger-bi.de
jugendleiter@jugger-bi.de

Impressum



button

facebook icon

Pompfen

Die beim JUGGER verwendeten Sportgeräte werden ihrer Herkunft nach (aus dem LARP) als Pompfen bezeichnet. Eine Erklärung zur Wortherkunft ist sicher in dem markanten Geräusch zu suchen. Treffen zwei Pompfen aufeinander oder trifft eine Pompfe einen Spieler, so wird der Schaumstoff komprimiert und ein "pfff"-Geräusch entsteht.

Um hier kurz einen Einblick geben zu können. Pompfen sind im Grunde mit Schaumstoff gepolsterte Glasfaserkernstäbe (GFK). Statt GFK kann auch Bambus oder CFK verwendet werden. Diese Kernstäbe werden mit handelsüblicher Rohrisolierung umklebt und das Ganze mit Gewebeband fest getapet. Da Stechen mit den meisten Pompfen erlaubt ist, brauchen die Geräte eine angemessene Stechspitze. Diese ist aus einem weichen Schaumstoff - ähnlich Tafelschwämmen gefertigt - und knautscht bei einem Treffer entsprechend zusammen. Dabei darf der Kernstab auch bei Ausübung von Druck auf die Stechspitze nicht spürbar sein. Weiterhin müssen Stechspitzen so gebaut sein, dass sie eine gewisse Steifigkeit besitzen und sich beim Aufprall zusammendrücken anstatt weg zu knicken und so die Mitspieler nicht verletzt werden können. Es gilt die oberste Regel: safety first

Ihre Sportgeräte bauen die Jugger üblicherweise selber. Es gibt sie bisher nicht zukaufen außer von Jugger-Spielern die diesen Service anbieten. Daher hat natürlich auch nie eine Pompfe einen TÜV gesehen. Es ist daher absolute Pflicht und für jeden Jugger selbstverständlich, dass er beim Bau seiner Pompfestets darauf achtet, dass diese sicher ist. Die Geräte werden gebaut um damit andere Spieler abschlagen zu können. Die Sicherheit aller Spieler ist die wichtigste Vorgabe beim Bau einer Pompfe.

Eine genaue Auflistung mit Beschreibung aller Pompfen befindet sich auf jugger.de.

Pompfenbauanleitungen gibt reich bebildert von Ruben Wickenhäuser und von Lester Balz. Wir benutzen für unsere Zwecke die von Ruben.