Termine

Trainingszeiten:
Fr, 1800h-2200h
link

nächstes Turnier:
es läuft die NRW-Winterliga
Link


Link zur Turnierverwaltung



Kontakt:
info@jugger-bi.de
vorstand@jugger-bi.de
jugendleiter@jugger-bi.de

Impressum



button

facebook icon

Juggerfilmplakat

People no longer remembered the Golden Age
of the 20th Century. They didn't remember the
miraculous technology or the cruel wars that
followed. They didn't remember when juggers
first played The Game or how it came to be played
with a dog skull ...


1989 kam der Film in die australischen Kinos (1990 auch hier). Produziert von Kings Road Entertainment, Drehbuch und Regie führte David Webb Peoples (Blade Runner, Twelve Monkeys, Unforgiven).
In den wichtigsten Rollen spielen Rutger Hauer (Blade Runner, Batman Begins) und Joan Chen (Der letzte Kaiser, Judge Dredd). Auch die damals noch relativ unbekannten Schauspieler Delroy Lindo und Vincent D'Onofiro gehören zum Cast.

Der Film spielt in einer dystopischen Welt. Es scheint keine Infrastruktur, keine Regierungen und auch sonst kaum etwas zu geben. Einzelne JUGGER-Gruppen ziehen durch das karge Ödland von Dorf zu Dorf und spielen gegen die ansässigen Mannschaften um im Dorf Unterkunft und Nahrung zu erhalten. Dann ziehen sie weiter.
Der Film erzählt die Geschichte des Juggers Sallow, der ehemals in der Liga spielte jedoch aus der Roten Stadt verbannt wurde. Mit seiner Gruppe aus teils älteren Schlägern zieht er nun umher und spielt für karges Brot. Eines Tages schließt sich Kidda, eine junge und ehrgeizige Läuferin, dem Team an.
Auch wenn sich Sallow zunächst dagegen ausspricht, zieht er auf Drängen seiner Kameraden mit diesen wieder auf die Rote Stadt zu, um ein Team der Liga herauszufordern.

Der Film ist stets geprägt von der Endzeitästethik und mit dem Stil der Mad Max Filme zu vergleichen. Das Leben der Menschen ist schonungslos und die Brutalität des "Spiels der Neun Städte" wird im Film ohne Beschönigung dargestellt. Jedoch auch ohne das die Gewalt idolisiert oder verherrlicht wird. Sie ist einfach vorhanden, ohne Wertung.

Mit einem Budget von etwa $10.000 hat David Peoples hier ein Werk geschaffen, dass zwar eher als B-Movie gilt, jedoch trotzdem der bisher einzige Film der Welt ist auf dessen Grundlage sich ein funktionierender, lebendiger und wachsender Sport etabliert hat ohne historische Wurzeln.
Der heutige Sport hat zwar mit dem im Film gezeigten Spiel wenig gemeinsam aber die Herkunft wird (hoffentlich) wohl immer erkennbar bleiben. So ist z.B. der Spielball beim heutigen JUGGER eine Schaumstoff-Latex-Attrappe eines Hundeschädels, da im Film mit einem solchen gespielt wird.

"The Blood of Hereos" bei imdb: link